Sonntag, 7. Oktober 2012


Auf freiem Fuß mit dem Zehenschuh, fast wie Barfußlaufen. (Teil 2)


Für wen ist der Zehenschuh gedacht?

Grundsätzlich ist der Zehenschuh für jeden geeignet, egal welchen Alters oder Geschlechts, nur in speziellen Krankheitsfällen oder beim extremen Übergewicht muss von Fall zu Fall entschieden werden, ob das Schuhwerk geeignet ist. Das Barfußlaufen eignet sich auch für Menschen mit Plattfüßen, denn es trägt dazu bei, dass sich die Muskulatur der Füße wieder reaktiviert und sich dadurch der Fuß wieder seiner ursprünglich gesunden Form annähert.


Was ist zu beachten?

In der heutigen Zeit, in der unsere Füße es gewohnt sind durch modernes Schuhwerk gestützt und stabilisiert zu werden, muss sich der Fuß an die neue Situation anpassen. Dazu benötigt er eine gewisse Eingewöhnungszeit. Am besten gelingt das indem man den Fuß schrittweise, in sogenannten Intervallen, an das Barfußlaufen heranführt, da man sonst vielleicht das Gegenteil erreicht und sich Verletzungen in der Muskulatur, den Gelenken, Sehnen oder Bändern zuzieht.
Darüber hinaus sollte man darauf achten, in welcher Umgebung man läuft, denn Glasscherben oder scharfkantiger Untergrund stellen eine große Verletzungsgefahr dar. Weiterhin sollte man nicht in großer Menschenmenge oder auf heißem Asphalt mit den Schuhen laufen. Für schlechtes Wetter ist der Zehenschuh auch nicht zu empfehlen, was jedoch vom Modell des Schuhs abhängig ist.
Man sollte auch darauf achten nicht zu fersenlastig zu laufen. Das kann sich nämlich auch wieder negativ auf die Füße, sowie Knie und Hüfte auswirken. Als ambitionierter Freizeit- oder Leistungssportler dürfte man keine Probleme mit diesem Schuh bekommen; allen anderen Schuhinteressierten würde ich empfehlen ein Laufseminar zu besuchen oder mit einem professionellen Trainer Fußgymnastik und Koordinationstraining zu absolvieren, um die eigene Lauftechnik zu verbessern sowie Fehlbelastungen und Verletzungen vorzubeugen.
 Eine regelmäßige Fußpflege, in erster Linie Massagen und Entspannungsbäder für den Fuß, ist dabei zu empfehlen, da bei entsprechender Nutzung die Füße einer höheren Belastung ausgesetzt sind sowie sich besser und schneller erholen können.


Fazit:

Alles in allem ist es ein super Gefühl und ein echtes Erlebnis mit diesen Schuhen die ersten Schritte zu unternehmen. Man gewöhnt sich schnell an die „Handschuhe“ für die Füße und es macht auch riesen Spaß. Zudem sind die Schuhe auch ein echter Hingucker und sorgen für große Bewunderung. Ich sehe immer mehr Trainer in den Fitnessstudios, die den Zehenschuh tragen, aber auch den einen oder anderen Jogger am Rhein habe ich mit dem Schuh schon entdeckt. Ich kann euch den Schuh nur empfehlen, Ihr werdet eure Freude damit haben, außerdem tut Ihr euerm Körper und eurer Gesundheit etwas Gutes. Ich freue mich auf euer Feedback und nette Kommentare.
Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn sich Leute finden die auf diesem Blog über Ihre Erfahrungen mit den Zehenschuhen berichten. Vielleicht kennt Ihr ja den einen oder andern Trainer, Sportler oder Athleten und verweist Ihn auf diese Seite. Vielen Dank!

*Der Test wurde von Forschern der University of Virginia in Charlottesville durchgeführt siehe ddp/aerzteblatt.de („The journal of injury, function and rehabilitation“ 2009; 1: 1058-1063).

Keine Kommentare:

Kommentar posten